TEAMLEITER PETER POST UND JAN RAAS BEGRABEN DAS BEIL

20 January 2020 Von Wijtze De Groot Geschichte

TI RALEIGH SPALTET

Peter Post fuhr im Dienst von TI-Raleigh. Dieses ehemalige niederländische Radsportteam gewann in den frühen 80er Jahren fast alles, was es zu gewinnen gab. Einen großen Anteil an den vielen Erfolgen hatte Anführer Jan Raas. Ende 1983 verließ der Hauptsponsor das Team, und TI-Raleigh fiel auseinander. Dann bildeten sich zwei Lager heraus. Raas gründete zusammen mit ehemaligen Teamkollegen sein eigenes Radsportteam, genannt Buckler. Post war nicht Teil des neuen Radteams und übernahm die Teammanagerstelle von Panasonic.

Führte dies zu einem Sieg für den niederländischen Radsport? Sicherlich nicht! Schlussendlich war es eine komplette Schande. Beide Teams haben mehrfach verloren. Solange das gegnerische Team nicht den Sieg davontrug, war es für beide Teams in Ordnung. Die Konkurrenz zwischen den beiden Radsportteams erreichte ihren Tiefpunkt während der Tour de France 1992.

POST UND RASSE, VON KOOPERATION BIS OPPOSITION

Es geschah auf der 17. Etappe des Rennens, als der Franzose Jean-Claude Colotti, der Belgier Marc Sergeant und der Niederländer Frans Maassen eine Offensive starteten. Eigentlich ist das nichts Besonderes, es sei denn, man weiß, dass Sergeant zum Panasonic-Team von Post gehörte und Maassen für das Buckler-Team von Raas gefahren ist. Die vorliegende Situation führte zu einem Gerangel zwischen den Rivalen. Die Offensive der drei Fahrer lief lange Zeit gut, bis Panasonic-Teamchef De Rooij ins Geschehen eingriff. Sergeant musste die Beine stillhalten, denn sein Teamkollege Guy Nulens hatte mit sechs bis sieben Minuten Rückstand auf die Etappenführer, einen sinnlosen Gegenangriff gestartet. Sergeant weigerte sich zunächst, die Beine still zu halten, bis De Rooij ihn mit einigen harten Drohungen umstimmte. ,,Wenn Sie nicht aufhören zu fahren, sorge ich persönlich dafür, dass Sie neben der Strecke landen!" Aus der Not heraus musste Sergeant die Befehle des Teamleiters von Panasonic befolgen.

Buckler-Teamchef Hilaire Vanderschueren sah alles mit an und griff ebenso wie De Rooij ein. Auch Maassen musste seinen Platz bei den Etappenführern aufgeben. Colotti beobachtete alles aus der Ferne und als seine direkte Konkurrenz fast zum Stillstand kam, griff er an. Die beiden anderen reagierten kaum und sahen sich verzweifelt an. ,,Ich habe den Befehl, nicht weiterzufahren, also machst du es", dachten sich beide Fahrer. In kurzer Zeit hatte der Franzose einen Vorsprung von 3 Minuten, somit ging sein Plan auf. Maassen schlug Sergeant knapp und wurde schließlich Zweiter.


Maassen
(rechts) en Sergeant (links) am Tag der Katastrophe am 22. Juli 1992

VERMITTLUNG VON PANASONIC UND BUCKLER BEI FACKELSCHEIN

Der Chef der Tour, Leblanc, traute seinen Augen nicht und war wütend auf beide Teams. In einer offiziellen Mitteilung wurden beide Teams beschuldigt, dem Image des Radsports zu schaden. Aufgrund dieser Erkenntnis wurde beiden Teams klar, dass dies nicht länger akzeptabel war. Im Geheimen trafen sich die Verantwortlichen der Teams zu einer Besprechung. Dieses Treffen fand im Wald statt, mit einigen geliehenen Stühlen aus einem örtlichen Hotel und Taschenlampen. Eine halbe Stunde später wurde das Kriegsbeil von beiden Teams offiziell begraben.

Sind Sie, wie wir, ein großer Fan des Radsports? Behalten Sie unseren Blog im Auge, wir veröffentlichen regelmäßig neue Geschichten über Radsportfakten und bemerkenswerte Ereignisse, die sicherlich lesenswert sind. Das Panasonic Trikot finden Sie in unserem Webshop. Werfen Sie auch einen Blick in unseren Webshop, wo Sie eine schöne und breite Sammlung von Retro-Radsport-Radtrikots finden können. Jerseys mit dem Look der Vergangenheit, aber mit der Funktionalität und dem Komfort von heute.

Panasonic Retro Cycling Jersey