DIE GESCHICHTE DER DELOOR-BRÜDER

30 August 2021 Von Elien Kaes Geschichte

Diese Woche geht die Vuelta zu Ende. Das Radrennen, das klein begann und sich zu einem großen Klassiker entwickelte, der auch als kleiner Bruder der Tour und des Giro bezeichnet wird, wurde 1935 zum ersten Mal ausgetragen. In diesem Jahr holte sich der Belgier Gustaaf DeLoor den Titel, und auch 1936 wurde Gustaaf Erster. Gustaafs älterer Bruder Alfons DeLoor wurde Zweiter, es war also ein großes Jahr für die Familie DeLoor! 

Alfons en Gustaaf DeLoor op de Ronde van Spanje in Retro Wielershirts
Die DeLoor-Brüder bei der Katalonien-Rundfahrt (3. und 4. von links)

Es kommt oft vor, dass Brüder Rad fahren und erfolgreich sind, man denke nur an die Coppi-Brüder. In den 30er Jahren bildeten die belgischen Brüder DeLoor ein berühmtes Duo. Alfons wurde 1910 geboren und war drei Jahre älter als sein Bruder Gustaaf DeLoor. Von klein auf träumten sie davon, Radrennfahrer zu werden, und dieser Traum ging in Erfüllung. Ihr erster Höhepunkt war 1932, als Alfons Zweiter bei der Flandern-Rundfahrt wurde. Sein jüngerer Bruder Gustaaf nahm in diesem Jahr an der Flandern-Rundfahrt für junge Talente teil und belegte im Alter von 18 Jahren den ersten Platz! 

Auch bei Eintagesrennen konnten die Brüder gute Ergebnisse erzielen, insbesondere bei Lüttich-Bastogne-Lüttich. Im Jahr 1937 wurde Gustaaf Zweiter, direkt hinter Eloi Meulenberg, der im selben Jahr Weltmeister wurde. Die beste Leistung erbrachte jedoch Alfons, der 1938 bei Lüttich-Bastogne-Lüttich den ersten Platz belegte! Auch bei kleinen Etappenrennen waren die Brüder erfolgreich. Sie waren bei der Belgien-Rundfahrt sehr erfolgreich (1933: Alfons wurde Zweiter, 1934: Alfons wurde Dritter und Gustaaf Vierter) und Alfons wurde auch Vierter bei Paris-Nizza. 

Die Siege bei der La Vuelta

Die besten Ergebnisse wurden nicht auf flämischen Straßen erzielt, sondern in Spanien. Sie nahmen 1934 zum ersten Mal an einem spanischen Radrennen teil, nämlich der Volta Ciclista a Catalunva. Dieses spanische Radrennen war offensichtlich eine großartige Erfahrung für sie, denn im folgenden Jahr starteten beide bei der ersten Ausgabe der Vuelta. Dieses Etappenrennen über 4425 km erstreckte sich über zwei Wochen. Damals war die Vuelta noch nicht so bekannt und nur wenige Nicht-Spanier fuhren dorthin, um Rad zu fahren. Das lag zum Teil daran, dass der Radsport in Spanien noch nicht sehr populär war und die warmen Temperaturen, das Essen und die Sprache für Nicht-Spanier eine ziemliche Umstellung darstellten. Allerdings war das Wetter bei dieser ersten Auflage schlecht, was den Belgiern sicherlich zum Vorteil gereichte.  In diesem Jahr gelang es dem 22-jährigen Gustaaf, nach einem spannenden Duell mit dem spanischen Favoriten Mariano Canardo den ersten Platz zu belegen! Auch Alfons schnitt nicht schlecht ab: er wurde Sechster. Diese Erfahrung machte ihnen Lust auf mehr, und im folgenden Jahr gingen sie erneut an den Start der Vuelta. Da Canardo bei diesem Rennen schwer stürzte, dominierte Gustaaf diese Ausgabe. Am Ende gewann Gustaaf erneut die Vuelta und sein Bruder Alfons wurde Zweiter. Das waren großartige Ergebnisse für die Familie DeLoor! Ab 1937 konnte die Vuelta wegen des Spanischen Bürgerkriegs leider nicht mehr stattfinden. Trotz der Tatsache, dass die Vuelta in den 30er Jahren ein kleineres Radrennen war als heute, sind diese Siege sicherlich bemerkenswert!

Gustaaf DeLoor op de Ronde van Spanje in Retro WielershirtsGustaaf DeLoor (rechts) bei der Vuelta

Der Radsport in Spanien war für Gustaaf DeLoor sicherlich eine positive Erfahrung, denn den Spaniern fehlte es damals einfach an Erfahrung. Sie waren hervorragende Kletterer, aber bei den Abfahrten hatten sie Probleme. So konnte Gustaaf immer wieder leicht aufschließen. Außerdem ließen sich die Spanier leicht von Theatern, Partys und Kinos ablenken; sie tranken viel und besuchten berühmte Denkmäler. Sie füllten ihre Trinkgefäße mit alkoholischen Getränken, während die Belgier Ziegenmilch tranken. Gustaaf selbst beschrieb die spanischen Radfahrer als freundliche Gäste, die sich nie gegen die Belgier wandten, so dass sie sich dort sicherlich willkommen fühlten.

Die Jahre nach der Vuelta 

Ab 1937 konnten die Brüder nicht mehr an der Vuelta teilnehmen, dafür nahmen sie an einigen großen Radrennen teil. In diesem Jahr nahm Alfons am Giro d'Italia teil, konnte aber nicht mehr als einen zweiten Platz auf der sechsten Etappe erreichen. Das lag daran, dass der Giro in diesem Jahr in den Bergen viel härter gemacht worden war. Am Ende kamen von den 93 Startern nur 41 an, darunter nur drei Ausländer. Alles in allem keine schlechte Leistung von Alfons!

In diesem Jahr nahm Gustaaf an der Tour de France teil, wo er auf der sechsten Etappe von Genf nach Aix-les-Bains eine Etappe gewann. Er startete in diesem Jahr als Unabhängiger, half aber Sylvère Maes bei der Verfolgung. Dafür erhielt Gustaaf eine Zeitstrafe, da es unabhängigen Fahrern nicht erlaubt war, anderen Fahrern zu helfen. Am Ende kam Gustaaf trotzdem auf Platz 16 ins Ziel.

Nicht vergessen

In ihrer Heimatstadt erinnert noch immer eine nach ihnen benannte Straße an ihre Leistungen, nämlich die 'Gebroeders De Loorplein'. Gustaaf DeLoor ist jedoch einer der wenigen Radsportler, über den in Belgien kein Buch geschrieben wurde. In Spanien wurde jedoch eine Bibliographie mit dem Titel "Gustaaf Deloor: Von der Vuelta zum Mond". Sie erzählt die Geschichte des relativ unbekannten Gustaaf DeLoor, der zweimal die Vuelta gewann und dessen Karriere durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen wurde. Er kämpfte für sein Land, wurde von den Nazis gefangen genommen, überlebte ein Konzentrationslager und zog in die USA. 

-

Schwelgen Sie auch gerne in Erinnerungen an die Radsportwelt von früher und möchten Sie in einem Retro Radtrikot fahren? Zögern Sie nicht, unsere anderen Blogs zu lesen und schauen Sie sich unsere große Auswahl an Retro Radtrikots in unserem Webshop an! 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

KOMMENTARE