DIE RADSPORTLEGENDE JACQUES ANQUETIL

27 May 2020 Von Wijtze De Groot Geschichte

Monsieur Chrono, oder Jacques Anquetil (8. Januar 1934 - Rouen, 18. November 1987), war eine Legende in der Welt des Radsports. Seinen Spitznamen erhielt er, weil er viele Preise gewonnen hatte. Er war vor allem dafür bekannt, dass er als Erster die Tour de France fünfmal gewann, davon viermal in Folge. Er wurde Erster in den Jahren 1957, 1961, 1962, 1963 und 1964.

WINS

Neben der Tour de France gewann er weitere Radrennen. Er gewann zweimal den Giro d‘Italia und einmal die Vuelta, die Spanienrundfahrt. Damit war er der erste Radsportler, der bei drei großen Rundfahrten Erster wurde und dies auf seine Ehrenliste schreiben konnte. Außerdem gewann er neunmal den GP des Nations (auch Großer Preis der Nationen genannt) und stellte in Mailand auf der Vigorelli-Strecke einen Weltzeitrekord auf. Er ist 46,159 km in einer Stunde gefahren. Mit 13 Podiumsplatzierungen bei drei Grand Tours ist er der absolute Rekordhalter.

PFLÜGEN

Jacques Anquetil ist für viele Teams gefahren. Die wichtigsten davon sind Bianchi-Pirelli, Helyett, Saint Raphaël und Bic. Im Helyett-Team ist er fünf Jahre lang gefahren, das war die längste Zeit von allen Teams, in den anderen fuhr er höchstens zwei Jahre lang.

Man sollte meinen, dass die Franzosen Anquetil lieben würden, aber sie dachten, dass Raymond Poulidor der bessere Fahrer sei. Anquetil und Poulidor haben während ihrer Karriere viel Zeit miteinander verbracht. Egal, was Anquetil tat, egal, wie oft er die Tour gewann, er war bei den Fans immer weniger beliebt als Raymond Poulidor. Es war üblich, dass sie ihn anzischten und pfiffen, selbst nach fünf Tour-Siegen, während Poulidor verehrt wurde und am Ende nichts gewann. Seltsamerweise waren die Positionen im Peloton vertauscht, wo Anquetil wieder der Favorit von allen war. Obwohl er nie die Mühe oder Energie hatte, seinen Fans zu gefallen, bekam er den Spitznamen: Maître Jacques. Ein Name, der in Frankreich selten verwendet wurde, nur von Anwälten und dergleichen.

Poulidor mochte es nicht als ,,schlecht‘' dargestellt zu werden, wie es Anquetil tat indem er immer zu Reportern sagte: ,,Andere Fahrer sind einfach noch nicht so weit", und sich somit auf Poulidor bezog.. Erst als er mit dem Radfahren aufhörte, versöhnten sich die beiden Rivalen. Und das nur, weil Poulidor ein Autogramm von Anquetil für seinen Sohn wollte.

Raymond Poulidor (links), Jacques Anquetil (mitte) en Federico Bahamontes (rechts) auf dem Podium bei der Tour de France 1964

DOPING

Anquetils Privatleben war stürmisch und chaotisch. Er war sehr ehrlich im Bezug auf seinen Dopingkonsum. Er lebte in einer Zeit, in der Doping als normal und sogar sinnvoll angesehen wurde. Die ,,Drogen" waren nur ein Mittel, um das Talent, das bereits vorhanden war, zu stimulieren. Seiner Meinung nach musste jeder Radsportler Drogen nehmen, um in einem Rennen voranzukommen. Wenn ein Journalist ihn fragte, was er vor einem Rennen eingenommen hat, beantwortete er dies ehrlich. Die meisten Fahrer taten dies nicht und ignorierten die Fakten.

Sind Sie auch so ein Fan des Radsportes und den Geschichten? Wir veröffentlichen regelmäßig großartige Geschichten über besondere Ereignisse und lustige Fakten zum Radfahren, also behalten Sie unseren Blog im Auge! Denn sie sind definitiv lesenswert. Die Radtrikots von Saint Raphaël, Helyett und Bic sind in unserem Webshop erhältlich und natürlich gibt es noch viele weitere Radtrikots zu kaufen, schauen Sie mal rein!