EIN ZUG, ZWEI GEWINNER

28 April 2021 Von Sjuul Bos Geschichte

Lüttich-Bastogne-Lüttich, unter echten Radsportfans als La Doyenne bekannt, ist ein Radrennen, das seit 1892 ausgetragen wird. Seit langem gilt dieses Rennen als der älteste Radklassiker in Belgien. Es gab viele schöne Siege bei diesem Rennen, wie zum Beispiel 5 Titel durch den Cannibal. Und doch bleibt vor allem eine Ausgabe ganz besonders…

 

De wielrenners Frans Schoubben (links) en Germain Derijcke, die samen de wielerklassieker Luik-Bastenaken-Luik van 1957 wonnen. België, voor 7 april 1959.
Die beiden Sieger von Lüttich-Bastogne-Lüttich 1957.

DIE KÄLTE LA DOYENNE 1957

Die 43. Ausgabe von La Doyenne fand am 5. Mai 1957 statt. Und obwohl es Mai war, sah es alles andere als nach Frühling aus. Es war sehr kalt an diesem Tag, so kalt, dass schon am Morgen ein eisiger Nebel in der Luft hing. Aufgrund der schlechten und kalten Wetterbedingungen entschied sich bereits mehr als die Hälfte der Fahrer gegen eine Teilnahme. 135 Fahrer blieben im warmen Hotel zurück, während die anderen 107 sich für die Radstrecke entschieden.

Man musste diesem Winterwetter trotzen können, wenn man weiterfahren wollte. Beim Start von La Doyenne fuhren die Fahrer die ersten Stunden in gefrierendem Regen, der dann in Schnee überging. So pflügten die Reiter durch die weißen Ardennen. Eine schöne Aussicht, aber leider konnten sie diese nicht genießen. Durch den Schnee wurde die Sicht immer schlechter und das Ziel fühlte sich weiter entfernt an. Die Fahrer hatten auch wenig Aufmunterung, wegen des kalten Wetters war niemand am Rande zu finden. Sie mussten es selbst tun. Für viele wurde dies zu einer schwierigen Aufgabe und nach der La Roche hatten bereits 51 Fahrer aufgegeben.

SCHRANKE VS. REITER

Germain Derycke war einer der Glücklichen, die mithalten konnten. Zusammen mit fünf weiteren Fahrern setzte er sich vom Feld ab und schaffte es, eine Spitzengruppe zu bilden. Derycke war lange Zeit an der Spitze der Ausreißer, mit der Idee, am nächsten Anstieg einen noch größeren Vorsprung zu schaffen. Leider wurde sein Plan durch einen vorbeifahrenden Güterzug durchkreuzt. Die Schranke war geschlossen und plötzlich musste Derycke bremsen. Und während er wartete, zogen einige seiner Gegner schnell an ihm vorbei. Der dreimalige Tour-Sieger Louison Bobet, Amateur-Champion Sante Ranucci, Brian Robin und Jef Lahaye springen von ihren Rädern und klettern über die Reling. Da steht Derycke. Er hat sich soviel Mühe gegeben, um an der Spitze zu stehen, und jetzt wird sie ihm genommen. Wenn er jetzt auf den Zug warten würde, würde er es nie bis nach vorne schaffen. Und obwohl er genau weiß, dass es in Belgien verboten ist, einen geschlossenen Eisenbahnbau zu ignorieren, gibt es diese Regeln in Italien und Frankreich nicht... Deshalb geht er das Risiko ein. Und das mit viel Glück! Derycke ist im Nu wieder auf der Höhe des Geschehens und kann seinen Plan fortsetzen. Er holt seine Gegner am Anstieg ein und bleibt vor ihnen.

TITEL FÜR ZWEI

Am Ende beendeten nur 27 von 107 Fahrern dieses Winterrennen. Und Derycke war der erste, der die Linie überquerte. Der zweite Radfahrer überquerte die Ziellinie 2,46 Minuten hinter Derycke. Dieser Fahrer war Frans Schoubben. Und man mag denken, dass ein Abstand von mehr als 2 Minuten schön ist, in den Augen einiger war es ein etwas falscher Sieg. Schoubben reichte auch wegen des Vorfalls mit der Schranke eine Beschwerde bei der Organisation ein. Schoubben und seine Mitfahrer mussten zwei Minuten auf diesen einen Zug warten, was bedeutete, dass er vielleicht gewonnen hätte. Nach langer Überlegung - und der Aufnahme von Derycke - wurde die Beschwerde angenommen. Jeder wusste bereits, dass Derycke der Sieger war, aber seit Weihnachten 1957 konnte sich auch Schoubben als Sieger von La Doyenne bezeichnen. Und ich glaube, jeder ist neidisch auf dieses Weihnachtsgeschenk! 😉

Sind Sie, wie wir, ein großer Fan des Radsports? Behalten Sie unseren Blog im Auge. Wir posten regelmäßig neue Geschichten über Radsport-Fakten, bemerkenswerte Ereignisse und Updates unserer Produktpalette, die definitiv lesenswert sind! Und vergessen Sie nicht, unseren Webshop für die beste Retro-Radsportbekleidung zu besuchen!